* Startseite     * Über...     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren




* Themen
     NEU im Mai
     Alle Filme A-Z
     SiFI
     Asia
     Grusel
     Serien
     Psycho
     Zombie
     Slasher
     Endzeit
     Splatter
     Vampire
     Backwood
     Kannibalen
     Terror/Folter
     Kontrovers & Co
     Tier/Monster/Alien
     Sonstige Filme
     Admin Bereich






Wishmaster

 Image Hosted by ImageShack.us

Story:

  • Im 12. Jahrhundert besiegt ein Magier bei einem Zauberritual einen Djinn und verbannt ihn auf ewig in einen roten Opal. In den neunziger Jahren findet die Geologin Amberson diesen Opal und befreit ungewollt den Djinn. Der böse Geist kann nicht nur Wünsche erfüllen, sondern raubt den Wünschenden auch gleichzeitig die Seele. Keines der Opfer bleibt am Leben, und so zieht der befreite Dämon eine Spur des Grauens und Schreckens hinter sich her. Sein Ziel ist es. die Welt zu beherrschen. Gibt es eine Möglichkeit, diesen brutalen Djinn aufzuhalten?

Kritik:

  • Wishmaster ist die moderne Art ähnlich wie der Flaschengeist bei Sindbad. "Hol mich raus und du hast einen Wunsch frei" lautet die Devise. Doch weit gefhelt; der Wunsch sei klug überlegt, denn es scheint nicht so zu enden, wie es anfangs aussieht. Wishmaster ist sehr originell und trumpft neben der guten Geschichte mit klasse Effekten auf. Wes Craven konnte sich regelrecht austoben was das Horror-Herz mit Sicherheit höher schlagen lässt. Teils sind die Effekte auch recht hart ausgefallen. Da sieht man ähnlich wie bei Final Destination, wie aus einem Wunsch (im Alltag) dies tödlich enden kann. Klasse Film den man sich nicht nur alleine, sondern auch in geselliger Runde durchaus einmal anschauen sollte...
  • Es folgten zwei Sequels

Leihen - Ja

Kaufen - Ja

8/10 Punkten

 

 

27.11.09 12:54
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Polyamid (8.12.09 11:10)
Der Film ist für mich ne Perle. Das liegt hauptsächlich an Andrew Divoff, der die Menschengestalt des Djinns sowas von genial verkörpert. Der Sarkasmus und die Bosheit stehen ihm direkt in die Augen geschrieben. Die deutsche Syncronstimme ist hier auch mehr als nur passend für den Mann.
Es ist den ganzen Film über interesassant, welch kreative Möglichkeiten der Djinn findet die Wünsche seiner Obfer gegen sie zu wenden.
Am ende gibts dann ein Finale, bei dem selbst Clive Barker neidisch werden könnte.

Schade nur, dass die folgenden Teile so sehr an Reiz verlieren. Den ersten besitze ich jedenfalls in einer nummerierten limited Collectors Edition.


MrPositiv (8.12.09 12:35)
Wohl war. Die Sequels waren leider qualitativ Müll; schade

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung